Buchhaltung – Wieso sollte man sie auslagern?

Veröffentlicht von

Jeder erfolgreiche Unternehmer wird bestätigen, dass die Buchhaltung der Dreh- und Angelpunkt jeder starken Unternehmung ist. Dort kommen alle Zahlungen und Fakten eines Unternehmens zusammen:

  • Einnahmen
  • Ausgaben
  • Steuern
  • Löhne und Gehälter
  • etc.

Grund genug, um diesem Bereich die volle Aufmerksamkeit zu widmen. Denn nur, wenn die Zahlen eines Unternehmens stimmen, kann der eigentliche Geschäfts- und Tätigkeitsbereich ausgeführt beziehungsweise ausgebaut werden.

Vor allem die Bewertung vergangener Geschäftsjahre spielt dabei eine große Rolle. Ist die Buchhaltung lückenlos und gut organisiert, weiß der Unternehmer, welche Geschäftsbereich erfolgreich waren und welche nicht und kann darauf neue Entscheidungen begründen, die zu einer Optimierung des gesamten Konstrukts führen.

Viele Unternehmen stehen hier allerdings vor einem Problem. Die interne Buchhaltung ist zeit- und kostenintensiv. Vor allem Einzelunternehmen und kleinere Unternehmen können schnell vor großen Lücken stehen, da die Buchhaltung nicht aktuell gehalten werden kann.

Versäumnisse bei Steuerzahlungen oder Verbindlichkeiten können deshalb schnell zum Aus des Unternehmens führen. Eine Auslagerung der Buchhaltung ist deshalb eine gern in Anspruch genommene Lösung, die dem Unternehmer viel Arbeit abnimmt.

Die Vorteile einer ausgelagerten Buchhaltung

Entscheidet sich der Unternehmer dazu, seine Buchhaltung auszulagern, kann er viel Zeit und Kosten sparen. Vor allem kleine Unternehmen oder Einzelunternehmen können sich so wieder voll und ganz den Kernbereichen widmen, um die Unternehmung weiterzuentwickeln.

Auch die Fixkosten reduzieren sich. So sind die Buchhaltungssoftware und die nötige Schulung des Personals oft sehr teuer – eine Auslagerung der Buchhaltung umgeht diesen Kostenpunkt.

Professionelle externe Buchhalter sind außerdem verpflichtet, sehr genau zu arbeiten. Die Rechtssicherheit bei einer Prüfung der Buchhaltung durch das Finanzamt ist somit sichergestellt. Zusätzlich kommt durch die Expertise der externen Buchhaltung ein weiterer Vorteil hinzu:

Der Unternehmer profitiert vom Wissen der Buchhalter, sodass alle Vergünstigungen ausgeschöpft werden, um die steuerliche Belastung zu reduzieren und die laufende Prüfung der Finanzen und des Mahnwesens optimieren die Zahlungsabläufe zusätzlich. Engpässe werden schnell erkannt, sodass Gegenmaßnahmen rechtzeitig eingeleitet werden können.

Eine Auslagerung der Buchhaltung macht also in mehrfacher Hinsicht Sinn. Vor allem kleine Unternehmen und Einzelunternehmer können sich so auf das Wesentliche konzentrieren und haben gleichzeitig eine fachkundige Beratung an ihrer Seite.

Haben Sie eine Meinung zu diesem Thema? Oder wollen Sie einen Geheimtipp teilen? Dann hinterlassen Sie uns doch unten einen Kommentar. Und wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, sagen Sie es doch bitte weiter und abonnieren unseren RSS Feed. Damit erhalten Sie die neuesten Steuertipps direkt per e-Mail.

Dies könnte Sie auch interessieren:

  • Ehrliche Unternehmer mögen es kaum glauben: Mehrwertsteuerbetrug ist in Österreich ein großes Problem – so groß, dass die Regierung nun im Rahmen der Steuerreform auch die Pflicht von Registri ...

  • Verkäufe unter der Hand, Käufe ohne Belege und andere Manipulationsversuche: Mit der neuen Registrierkassenpflicht, will die Regierung Österreichs nun einen Riegel vor die Machenschaften unehr ...

  • Der Großteil der arbeitenden Bevölkerung befindet sich in einem Angestelltenverhältnis und würde das auch nicht ändern wollen. Pünktliche Zahlung des Gehalts, Krankenversicherung und andere Bo ...

Mit über 20 Jahren Branchenerfahrung führt Franz Schmid seine Steuerkanzlei in Jenbach, Tirol. Seine Klienten vertrauen dabei zum einen auf sein umfassendes Branchenwissen und zum anderen auf die intensive, persönliche Betreuung.