7 Tipps für Jungunternehmer und Startups

Veröffentlicht von

Jungunternehmer Startups

Der Schritt in die Selbständigkeit ist immer ein Wagnis und mit bestimmten Risiken verbunden. Er ist aber auch ein Abenteuer, und je besser es geplant und durchgeführt wird, desto größer wird der Erfolg sein. Viele Jungunternehmer geben bereits kurz nach der Unternehmensgründung wieder auf. Damit Sie als Jungunternehmer nicht scheitern, haben wir Ihnen einige Tipps zusammengestellt.

Der Traum, sein eigener Chef zu sein, klingt verlockend. Doch bei aller Begeisterung sind sich die wenigsten darüber bewusst, dass dazu mehr gehört als nur eine gute Idee.

Drum prüfe, wer sein eigener Chef werden will…

Je genauer Sie im Vorfeld alles analysieren, planen und organisieren, desto eher wird der Erfolg mit Ihnen sein. Denken Sie vor allem an diese Punkte:

  • Motivation prüfen:
  • Machen Sie sich bewusst, warum Sie sich selbständig machen möchten. Je genauer Sie alle Ihre Beweggründe kennen, desto besser können Sie Ihr Unternehmen steuern und in Krisenzeiten durchhalten. Als eigener Chef sind Sie zwar unabhängig von einem Arbeitgeber, aber Sie handeln nicht im luftleeren Raum.

    Wenn Sie mit Ihrer Selbständigkeit reich werden möchten, dürfen Sie nicht mit angezogener Handbremse fahren. Wenn Sie vom lockeren Leben und viel Freizeit träumen, sollten Sie Ihr Konzept und Ihre Einstellung nochmals überdenken.

  • Persönliche Eignung prüfen:
  • Sind Sie wirklich der Mann / die Frau für diesen Job? Können Sie gut mit Menschen kommunizieren, Abläufe planen, Stress aushalten, sind Sie belastbar? Verfügen Sie über die nötigen Kenntnisse und das nötige Fachwissen (Unternehmensbereich, kaufmännisch, rechtlich)?

  • Suchen Sie sich Ihren USP:
  • Wenn es das, was Sie anbieten möchten, noch nicht gibt, haben Sie eine echte Marktlücke. Innovative Ideen ziehen (fast) immer. Doch auch wenn es bereits viele Mitbewerber gibt, zum Beispiel Web-Designer, müssen Sie nicht gleich verzweifeln. Suchen Sie sich das Alleinstellungsmerkmal (USP; unique selling point) Ihres Unternehmens. Worin unterscheiden Sie sich von Ihren Mitbewerbern. Warum sollten die Kunden zu Ihnen kommen und nicht zur Konkurrenz gehen?

  • Businessplan:
  • Erstellen Sie zusammen mit einem Steuerberater oder einem Unternehmensberater ein tragfähiges Konzept und einen Businessplan.

  • Familie:
  • Beziehen Sie Ihre Partnerin / Ihren Partner und Ihre Familie mit ein. Das Familienleben wird sich erheblich verändern, und es können auch finanzielle Engpässe eintreten.

  • Netzwerk:
  • Schaffen Sie sich beizeiten ein Netzwerk und bauen Sie dies kontinuierlich aus und pflegen Sie es. Lieferanten, Kunden, Geldgeber, Fachleute, Multiplikatoren können Ihnen in den unterschiedlichsten Situationen weiterhelfen.

  • Absicherung:
  • Denken Sie unbedingt auch an Ihre Absicherung. Das betrifft sowohl das unternehmerische Risiko als auch private Versicherungen und Altersvorsorge.

Der Weg zum Chef-Sein führt beim Steuerberater vorbei

Wenn Sie sich für die Selbständigkeit entscheiden, sollten Sie bereits vor der Firmengründung die Hilfe eines erfahrenen Steuerberaters in Anspruch nehmen. So gehen Sie sicher, dass Sie keine versteckten Fallen übersehen und dass die Gründungsphase erfolgreich in Ihr geplantes Projekt mündet.

Wir begleiten Sie gerne auf Ihrem Weg in die Selbständigkeit. Am besten vereinbaren Sie noch heute einen Beratungstermin. Das erste Beratungsgespräch ist übrigens kostenlos.

Haben Sie eine Meinung zu diesem Thema? Oder wollen Sie einen Geheimtipp teilen? Dann hinterlassen Sie uns doch unten einen Kommentar. Und wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, sagen Sie es doch bitte weiter und abonnieren unseren RSS Feed. Damit erhalten Sie die neuesten Steuertipps direkt per e-Mail.

Dies könnte Sie auch interessieren:

Mit über 20 Jahren Branchenerfahrung führt Franz Schmid seine Steuerkanzlei in Jenbach, Tirol. Seine Klienten vertrauen dabei zum einen auf sein umfassendes Branchenwissen und zum anderen auf die intensive, persönliche Betreuung.